English Version Part 5: My Diary from Autumn 1989 – around the Fall of the Berlin Wall – 05th Nov.1989

“What a weekend! In Berlin the biggest demonstration which ever took place in this city, voluntarily 1 mio in the streets! Directly reported at DDR1, all speakers uncensored, the calls for the government to step down, diatribes on Krenz and the likes, new elections, legal permission of NF etc. So beautiful banners, they should be collected for a special exhibition. A historic record. I would have loved to be there.”

This is the English Version, the German version is HERE.
My Diary notes of 5th November 1989
This is part 5 of my series “My diary – 25 years ago – Autumn 1989”. Earlier parts are linked at the end of this post, as well as documents, old fotographs, and my book “Mauern einreißen!” (“Tearing down walls” LINK). However, except for the diary parts, all the other pages are in German… I took out some parts which are private, you will recognise this at “(…)”, explanations come in brackets with my initials: “(ADB: explanation)” or (= explanation). More detailed explanations will be found in footnotes.

***

5th Nov.89, 10:15 am, P-Zug (=train) Halle-Leipzig, Sunday
What a weekend! In Berlin the biggest demonstration which ever took place in this city, voluntarily 1 mio in the streets! Directly reported at DDR1 (= nr 1 GDR TV channel), all speakers uncensored, the calls for the government to step down, diatribes on Krenz and the likes, new elections, legal permit for NF (=New Forum, oppositional group) etc. So beautiful banners, they should be collected for a special exhibition. A historic record. I would have loved to be there.
On Friday, I went first to Ha-Neu (= District Halle Neustadt), from there to the Superintendent in the City of Halle. He wasn’t in the Market Church, but at home (…). A skinny man, speaking condensely, concentrated. He listened, I fought back my tears. He was casually asking, what comforted me, how I stood towards the church, how we got to know each other (=me and my friend in prison), on my studies. He called the vigil and drove me there with his car, to pastor Hanewinckel (1). He is the soul of the St. George Church, (and) of the vigil, a man with golden metal rimmed glasses and an undulating grey beard, heavily smoking, like nearly all others there. Until deep in the night he is there and helps everybody. He went with us into a room where we were alone, listened to everything and decided to help.

Mahnwache Nov. 1989, Bild: Hans-Joachim Hanewinckel, aus Udo Grashoff "Keine Gewalt! Dokumente und Interviews. Der revolutionäre Herbst 1989 in Halle an der Saale"

Vigil St. George Church, Halle/Saale, Oct./Nov. 1989, Pic: Hans-Joachim Hanewinckel, aus Udo Grashoff “Keine Gewalt! Dokumente und Interviews. Der revolutionäre Herbst 1989 in Halle an der Saale”

He brought a young man into the room, “Mike”, discharged after 14 months in the juvenil prison Halle at 10th Oct. 89. He is now a case for Amnesty International. He listened to me and than skipped his date to talk with me instead. He still has some contacts to the juvenile prison and promised to get to know something on Monday and to let me know in writing. We walked at app. 11pm to Ha-Neu, he told me his story, hairraising. In 1987, he had filed a request for emigration, provoked the Stasi various times (2 hours sitting in front of the Brandenburg Gate, slow driving up and down in front of it, etc.). He had been interrogated several times and once, on a trip to Eisenach, he was arrested in the train on suspected illegal emigration (=”Republikflucht”). He was put behind bars for 14 months.
His parents dissociated themselves from him. The conditions had been most miserable, always locked in, even during work hours. Various times, he went on strike to improve conditions. Once, their working clothes – standing for dirt – (= German expression) had not been changed for 60 days, they got soup from 1969 and when they unwrapped a camembert, worms crawled out… Once he went into hunger strike, sitting in confinement. The bed was only locked open during the night, the lavatory was locked in the night. After 3 days without eating and drinking they didn’t open the lavatory anymore, “who is not eating, has no need to wash or brush teeth”. After 5 days, when already everything went black most of the time, they came, attached chains with shackels at his hands and feet, put him onto a steel bed and forcefed him with a funnel – then he gave in.

Mahnwache Nov. 1989, Bild: Hans-Joachim Hanewinckel, aus Udo Grashoff "Keine Gewalt! Dokumente und Interviews. Der revolutionäre Herbst 1989 in Halle an der Saale" (S.20)

Vigil St. George Church, Halle/Saale, Oct./Nov. 1989, Pic: Hans-Joachim Hanewinckel, aus Udo Grashoff “Keine Gewalt! Dokumente und Interviews. Der revolutionäre Herbst 1989 in Halle an der Saale”

That something like this exists here! The name Sebastian (2) seemed to ring a bell, but he could not remember his face. He will take care of it. The next morning I called laywer Frenzel, who could not engage in the case before 16th Nov. I called Hanewinckel, we tried to reach 2 other lawyers. It became noon. I called Sebastians mother, for new info. The day before, a letter had come each from the prison and from Sebastian. Sebastian wrote that he is well… he had tried to smuggle a letter and was being punished by disciplinary measures. He had an infection on his head, therefore, his hair had to go. Sebastian as a skinhead… Nothing about a new visit.

Auszug aus den Gründungsstatuten der Sozialdemokratischen Partei der DDR - ich habe die Papiere von der Hallenser Veranstaltung mitgenommen

Snippit from the founding statutes of the Social Democract Party of the GDR – I brought the document from their event in Halle

Around 4pm a new message from Hanewinckel. In Puschkinstreet, in the House of the Junge Gemeinde (=youth branch of the parish), a SDP (=Social Democrat Party of the GDR, founded early Oct. 1989) event was taking place right now, in the back (of the room), a Dr. Willms would sit, in a black shirt and a beige jumper on top of it… he was informed and would bring me into contact with a lawyer. When I eventually found the place, the event had just ended and Dr. Willms was miles away. From the house of pastor Körner I called Hanewinckel. He gave me the address of lawyer Schwahn in (…) way (…), Halle-Döhlau. In between it had turned dark. With the tram I left the city, found the bus station, waited 1/2 hour and took the (line) A to Döhlau-Post, most deserted wilderness. The next 3 people did not know the way. I strayed through this barren deserted hick town, criss-crossing, discovered a man in a drive, who gave me directions. I found the pathway – the most abandoned in all Döhlau. Fog, barely a light, houses far apart from eachother, no sound, puddles, forest around. Oh scary, me in the middle of it. I strayed until (number) 1B, then the world turned black and ended.
At the last light I rang the bell getting a man outside. The path would turn right and then left and then already came the drive of the lawyer. Hence, back into the dark, giant puddles, blackness, blind walking, cracking noises. A hint of a path at the left hand side. I opened my eyes to the fullest extent and fought back tears of despair, ran towards a light. Just in front of the house a violent barking. My god. I raised my hands and didn’t move at all. The dog remained silent. I guessed that he was tied, since he did not come. I shuffled my feed on the ground to make it bark again and force somebody to have a look. It worked. The one who came was laywer Schwahn himself.

He listened and promised to help. Ms (…=mother of Sebastian) just had to sign the certificate of authority. I strayed back through the dark, ran a lot, drove to the city center, to the vigil, searched in vein for the pastor and drove to Haneu. In the meantime, the Little Kathrin (3) had arrived. I saw her for the last time. I still cannot believe it. Should I ever get to the other side (= West Germany), I have to visit her in Kassel, it is not very far from Frankfurt Main. We drank a good-bye vermouth. I called the mother (of Sebastian) again, via G., and C. got her (ADB: she did not have a phone herself). Meanwhile, a 2nd letter had arrived, with a “Speakers Card” (Visiting Allowance for the prison), for the 19th Nov. 1989 – for G. Later more, Leipzig is approaching.

***

(1) I will always remember Pastor Hans-Joachim Hanewinckel as one of the most impressive people of the East German Revolution (who ever knows him, please let him know, as well as my respect, my esteem and my thankfulness – I hope I manage to tell him in person one day). He was the heart and soul of the vigil, which was established at 10th Oct. 1989 at St. George Church, after there had been violent attacks of the police and arrests in Halle around the 40th anniversary of the GDR (7th Oct. 1989). Leipzig may be better known as city of the GDR opposition, but also many things happened in its neighbouring city Halle. I recommend the document “Keine Gewalt! Dokument und Interviews. Der revolutionäre Herbst 1989 in Halle an der Saale” by Udo Grashoff. It has a chronological structure, differentiates between national and local events, and in over 100 pages it also contains original Stasi documents and pictures of this time. It is a wonderful historic document. An interview with Hans-Joachim Hanewinckel on the Revolution and the End of the Wall can be read HERE (in German), it also contains a nice series of pictures of the vigil.
(2) Sebastian has another name in real life. A friend of childhood days who was imprisoned in Halle. I had pretended to be his fiancée in order to get writing and visiting rights. There had been protests in early October in that prison too, of which he wanted to inform me in his smuggeled letter. He was caught red handed (see Part 4 of this series) and suffered tightened confinement conditions. With the help of pastor Hanewinckel I wanted to organise legal counsel for him. 
(3) The Little Kathrin was a fellow student of mine. Her husband had fled to the West German embassy in Berlin and left it after he was promised a permission to legally emigrate in the not too distant future. Some months later, he got his permission and left his wife behind. She too, had filed for emigration and eventually got her permission too. Thats why I thought I will never see her again… More about the Little Kathrin in Part 4 of the diary series. Her nick name “Little Kathrin” comes from the fact that we had 4 Kathrins in our student group, these were the “Little Kathrin”, the “Blonde Kathrin”, the “Tall Kathrin”, and the “Wood Kathrin” (who studied wooden design/art).

***

This was the 5th part of a small series of diary entries from autumn 1989 in East Germany. Further posts will follow in the next days. Should you want to read more from me about my time in East Germany, you can read my book “Tearing down Walls” (original title “Mauern einreißen!”) which only exists in German so far.
Further Information around the Fall of the Berlin Wall ’89:

For German versions, see HERE.

Teil 5 – Aus meinem Tagebuch vor 25 Jahren – Herbst 1989 DDR (05.11.1989)

“Welch ein Wochenende! In Berlin die größte Demo die es je in dieser Stadt gab, freiwillig 1 Mill auf der Strasse! Direktübertragen auf DDR1, alle Redner ungekürzt, die Aufrufe zum Rücktritt der Regierung, Schmähreden über Krenz und Anhang, Neuwahlen, NF-Zulassung etc. So schöne Transparente, sie sollten für eine Sonderausstellung gesammelt werden. Ein Geschichtsbeleg. Ich wäre gern dort gewesen.”

Meine Tagebuchnotizen vom 05. November 1989. (English Version HERE)
Dies ist Teil 5 aus der Reihe “Aus meinem Tagebuch – vor 25 Jahren – Herbst 1989″, frühere Teile sind am Ende dieses Posts verlinkt, ebenso wie Dokumente, Fotos aus der Zeit und mein Buch “Mauern einreißen”. Es gibt alle Teile auch in englischen Übersetzungen auf meinem Blog. Kürzungen (private Inhalte) sind erkennbar an “(…)”, Erklärungen gibt es in Klammern: (ADB: Erklärung) oder so: (=blabla). Ausführlichere Erklärungen gibt es in Fußnoten.

***

den 05.11.89, 10:15, P-Zug Halle-Leipzig, Sonntag
Welch ein Wochenende! In Berlin die größte Demo die es je in dieser Stadt gab, freiwillig 1 Mill auf der Strasse! Direktübertragen auf DDR1 (=DDR Fernsehen) alle Redner ungekürzt, die Aufrufe zum Rücktritt der Regierung, Schmähreden über Krenz und Anhang, Neuwahlen, NF-Zulassung (=Neues Forum) etc. So schöne Transparente, sie sollten für eine Sonderausstellung gesammelt werden. Ein Geschichtsbeleg. Ich wäre gern dort gewesen.
Am Freitag bin ich zuerst nach Ha-Neu, (=Halle Neustadt) von dort zum Superintendenten nach Halle, in der Marktkirche war er nicht, (er war) zu Hause (…). Ein hagerer Mann, kurzfassend und konzentriert. Er hörte zu, ich kämpfte mit den Tränen. Er fragte auch nebensächlich, das beruhigte mich, wie ich zur Kirche stünde, wie wir uns kennengelernt hatten etc., zum Studium. Er rief bei der Mahnwache an und fuhr mit mir im Auto hin, zu Pfarrer Hanewinckel.(1) Das ist die Seele der Georgenkirche, der Mahnwache, ein Mann mit goldener Nickelbrille und wallendem grauen Bart, viel rauchend, wie fast alle dort. Bis in die Nacht ist er dort und hilft jedem. Er ging mit uns in einen Raum, wo wir allein waren, hörte sich alles an und beschloß, zu helfen.

Mahnwache Nov. 1989, Bild: Hans-Joachim Hanewinckel, aus Udo Grashoff "Keine Gewalt! Dokumente und Interviews. Der revolutionäre Herbst 1989 in Halle an der Saale"

Mahnwache an der Georgenkirche in Halle/Saale, Nov. 1989, Bild: Hans-Joachim Hanewinckel, aus Udo Grashoff “Keine Gewalt! Dokumente und Interviews. Der revolutionäre Herbst 1989 in Halle an der Saale”

Er holte einen jungen Mann herein “Mike”, entlassen nach 14 Monaten aus dem Jugendhaus Halle (=Gefängnis) am 10.10.89. Der ist jetzt ein Fall für Amnesty International. Er hörte mir zu und ließ sein Rendezvous platzen, um sich mit mir zu unterhalten. Er hat noch verschiedene Beziehungen zum Jugendhaus und versprach, Montag etwas in Erfahrung zu bringen und mir zu schreiben. Wir wanderten gg. 23:00 nach Ha-Neu, er erzählte seine Geschichte, haarsträubend. Er hatte 1987 einen Ausreiseantrag gestellt, die Stasi mehrfach provoziert (2 Std. sitzen vor dem Brandenburger Tor, langsames Auf- und abfahren davor etc.) Er wurde mehrmals verhört und einmal auf der Fahrt nach Eisenach wegen Verdacht der Republiksflucht im Zug festgenommen. Er wanderte ab für 14 Monate.
Seine Eltern sagten sich los von ihm. Die Bedingungen waren denkbar miserabel, immer eingesperrt, auch bei der Arbeit, er streikte mehrmals, um die Bedingungen zu verbessern. Einmal wurden die vor Dreck stehenden Arbeitssachen 60 Tage nicht gewechselt, es gab Suppe von 1969 und beim Auswickeln des Camembert krochen Würmer heraus… Einmal ging er in Hungerstreik, saß im Arrest. Das Bett wurde nur nachts aufgeschlossen, das Klo war nachts zu. Nach 3 Tagen ohne Essen und Trinken öffnete man ihm das Klo nicht mehr, “wer nicht ißt, braucht sich nicht waschen und braucht auch nicht Zähne putzen”, nach 5 Tagen, als es ihm schon ständig schwarz wurde, kamen sie, legten ihm Schellen mit Ketten an Händen und Füßen, legten ihn auf ein Stahlbett und ernährten ihn per Zwang mit einem Trichter – da gab er auf.

Mahnwache Nov. 1989, Bild: Hans-Joachim Hanewinckel, aus Udo Grashoff "Keine Gewalt! Dokumente und Interviews. Der revolutionäre Herbst 1989 in Halle an der Saale" (S.20)

Mahnwache an der Georgenkirche in Halle/Saale, Nov. 1989, Bild: Hans-Joachim Hanewinckel, aus Udo Grashoff “Keine Gewalt! Dokumente und Interviews. Der revolutionäre Herbst 1989 in Halle an der Saale” (S.20)

Dass es sowas bei uns gibt! Sebastians (2) Name kam ihm bekannt vor, aber sein Gesicht kannte er nicht. Er wird sich kümmern. Am nächsten Morgen rief ich den Rechtsanwalt Frenzel an, der aber würde sich frühestens am 16.11. des Falles annehmen. Ich rief Hanewinckel an, wir versuchten noch 2 andere RA’s zu erreichen. Es wurde Mittag. Ich rief Sebastians Mutter an, wegen neuer Info. Am Vortag waren vom Strafvollzug und von Sebastian je 1 Brief gekommen. Sebastian schreibt, es ginge ihm gut… er hätte einen Brief schmuggeln wollen und wäre dafür disziplinarisch belangt worden. Auf dem Kopf hätte er eine Entzündung, wegen der seine Haare ab mußten. Sebastian als Skinhead… Ein neuer Besuch stand nicht drin.

Auszug aus den Gründungsstatuten der Sozialdemokratischen Partei der DDR - ich habe die Papiere von der Hallenser Veranstaltung mitgenommen

Auszug aus den Gründungsstatuten der Sozialdemokratischen Partei der DDR – ich habe die Papiere von der Hallenser Veranstaltung mitgenommen

Von Hanewinckel gegen 16:00 neue Nachricht. In der Puschkinstrasse, im Haus der jg. Gemeinde wäre gerade SDP-Tagung, hinten säße Dr. Willms mit schwarzem Hemd und beigem Pullover drüber… der wüßte Bescheid und würde mich einem Rechtsanwalt vermitteln. Als ich endlich hinfand, war die Tagung eben zu Ende und Dr. Willms über alle Berge. Bei Pfarrer Körner im Haus rief ich Hanewinckel an. Der gab mir dann die Adresse des RA Schwahn im (…)weg (…), Halle-Döhlau. Es war inzwischen dunkel geworden. Mit der Str(aßen)bahn fuhr ich raus, fand die Bushaltestelle, wartete 1/2 Stunde  und fuhr mit der A bis Döhlau-Post, ödeste Wildnis, die nächsten 3 Leute kannten den Weg nicht. Ich irrte durch das öde menschenleere Nest, kreuz und quer, entdeckte einen Mann in einer Einfahrt, der mir den Weg erklärte. Ich fand den Weg – der verlassenste in ganz Döhlau. Nebel, kaum ein Licht, die Häuser weit auseinander, kein Laut, Pfützen, Wald herum. Oh Grusel, ich mittendrin. Ich irrte bis zur 1B, dann war die Welt schwarz und zu Ende.

Beim letzten Licht bimmelte ich einen Mann heraus. Der Weg würde rechts abbiegen und dann wieder links und dann käme schon die Einfahrt des RA. Also wieder in die Nacht, Riesenpfützen, Schwärze, blindes Gehen, Knistern. Eine Andeutung von Weg linker Hand. Ich riß die Augen auf und kämpfte gegen Verzweiflungstränen, lief auf ein Licht zu. Kurz vor dem Haus ein wütendes Bellen. Herrgott. Ich hob die Hände und rührte mich gar nicht. Der Hund schwieg, ich ahnte, dass er fest lag, weil er nicht kam. Ich scharrte mit dem Fuß, dass er wieder bellte und jemanden zum Nachschauen zwang. Es funktionierte. Der da kam war RA Schwahn selbst.

Er hörte mich an und versprach zu helfen. Nur die Vollmacht müßte Frau (… =Sebastians Mutter) unterschreiben. Ich irrte durchs Dunkel zurück, rannte viel, fuhr ins Zentrum, zur Mahnwache, suchte den Pfarrer vergeblich und fuhr nach Haneu. Die Kleine Kathrin (3) war inzwischen da. Ich sah sie zum letzten Mal. Ich kanns noch nicht fassen. Wenn ich rüber komme, dann muss ich sie in Kassel besuchen, das ist nicht so sehr weit von Frankfurt am Main. Wir haben noch einen Abschiedswermut getrunken. Die Mutter (von Sebastian) rief ich wieder an, über G., C. holte sie (ADB: sie hatte kein eigenes Telefon). Inzwischen war ein 2. Brief eingetroffen, mit Sprecherkarte (=Besuchserlaubnis im Gefängnis) für den 19.11.89 – für G. Später weiter, Leipzig naht.

***

(1) Pfarrer Hans-Joachim Hanewinckel wird mir als eine der eindrucksvollsten Personen der Wendezeit für immer im Gedächtnis bleiben (wer ihn kennt, bitte richtet ihm das aus, sowie meinen Respekt, meine Hochachtung und meine Dankbarkeit – ich hoffe, ich schaffe das auch mal persönlich!). Er war das Herz der Mahnwache, die am 10.10.1989 an der Georgenkirche eingerichtet wurde, nachdem es rund um den 40. DDR Geburtstag (7.10.89) gewalttätige Übergriffe der Polizei und Verhaftungen in Halle gegeben hatte. Leipzig mag als Stadt der DDR Opposition bekannter sein, aber auch in der Nachbarstadt Halle ist damals sehr viel passiert. Ich empfehle das Dokument “Keine Gewalt! Dokument und Interviews. Der revolutionäre Herbst 1989 in Halle an der Saale” von Udo Grashoff. Es ist chronologisch gegliedert, unterscheidet zwischen nationalen und lokalen Ereignissen, und enthält in den über 100 Seiten auch Stasidokumente und Fotos aus der Zeit. Es ist ein wunderbares zeitgeschichtliches Dokument. Ein Interview mit Hans-Joachim Hanewinckel zu Wende und Mauerfall kann man HIER nachlesen (dort gibt es auch eine schöne Fotostrecke von der Mahnwache).
(2) Sebastian heißt eigentlich anders. Ein Freund aus Kindertagen, der in Halle im Gefängnis saß. Ich hatte mich als seine Verlobte ausgegeben, um Schreib- und Besuchsrechte zu erhalten. Es hatte Anfang Oktober auch in der Justizvollzugsanstalt Proteste gegeben, von denen er mir in einem Schmuggelbrief berichten wollte. Er war erwischt worden (siehe dazu auch Teil 4 der Tagebücherserie) und litt unter verschärften Haftbedingungen. Ich wollte mit der Hilfe von Pfarrer Hanewinckel Rechtsbeistand organisieren.
(3) Die Kleine Kathrin war eine Kommilitonin von mir. Ihr Ehemann war in die westdeutsche Botschaft in Ost-Berlin geflohen und verließ sie erst nach dem Versprechen, in absehbarer Zukunft ausreisen zu dürfen. Einige Monate später bekam er die Erlaubnis und mußte seine Frau zurück lassen. Sie hatte ebenfalls einen Ausreiseantrag gestellt und bekam endlich die Bewilligung. Deshalb dachte ich, ich würde sie nie wieder sehen… Mehr über die Kleine Kathrin gibts in Teil 4 dieser Tagebuchserie. Ihr Spitzname “Kleine Kathrin” ist dem Umstand zu verdanken, dass wir 4 Kathrins in unserer Studiengruppe hatten, das waren die “Kleine Kathrin”, die “Blonde Kathrin”, die “Große Kathrin” und die “Holz-Kathrin” (die Holzgestaltung studierte). (Fußnote 3 ergänzt am 30.10.2014)
Dies war der 5. Teil einer kleinen Reihe von Tagebucheinträgen aus dem Herbst 1989. Weitere folgen in den nächsten Tagen. Wer mehr als Tagebücher von mir zu dieser Zeit lesen möchte, dem sei mein Buch ans Herz gelegt.
For english versions, see HERE.
Weitere Informationen rund um die Wende ’89: